Stadtgruppe Münster
Eine Untergruppierung der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V.

Jahresprogramm 2024

Vortragsprogramm DGHT-Stadtgruppe Münster 2024

19. JanuarKamil Szepanski,
Aalen
Haltung und Zucht verschiedener Salamanderarten im Terrarium
16. FebruarDr. Philipp Wagner,
Allwetterzoo
Artenschutz im Allwetterzoo
08. MärzDr. Nicolas Defabiani
Sion, Schweiz
(Achtung aus organisatorischen Gründen abweichender Termin!)
Haltung und langjährige Nachzucht neuseeländischer grüner Baumgeckos der Gattung Naultinus 
19. AprilGemeinsamer Vortrag der DGHT & der AG-Literatur und Geschichte der Herpetologie & Terrarienkunde (LGHT)Bunter Abendvortrag von Bestsellerautor Heiko Werning.   
Von Okapi, Scharnierschildkröte und Schnilch: Ein prekäres Bestiarium
17. MaiDr. Johannes Penner,
Citizen Conservation
Einzigartig aber hochbedroht – Die Nimbakröte
21. JuniSönke Frahm,
DGHT-Hamburg
„Sommer in Mauretanien – 30 % Herping, 70 % Survival“ 
19. JuliPatrick Schönecker DGHT-SaarpfalzPlanung, Bau und Betrieb einer Freilandanlage für subtropische und mediterrane Amphibien und Reptilien
16. AugustSommerfest „Grillen und andere Insekten“ in den Allwetterzoo
17. – 22. SeptemberGemeinsame Fahrt der Stadtgruppe Münster zur DGHT-Jubiläums-Jahrestagung im Museum Koenig in Bonn (Achtung! Bitte geänderte Lokalität beachten). 
18. OktoberTom Kirschey,
Berlin
200 Jahre Amphibienforschung auf Java
15. NovemberDr. Arne Schulze,
Landau
„ZGAP – Artenschutz auch für unbekannte, aber hochbedrohte Amphibien- und Reptilien“ 
13. DezemberBianca Lang, Eltville
& Felix Hulbert, Zoo Frankfurt
(Achtung aus organisatorischen Gründen abweichender Termin!)
„Costa Rica – Pura Vida- zwischen Pfeilgiftfrosch und Göttervogel“ 

Vortrag am 16.02.2024 – Artenschutz im Allwetterzoo von Dr. Philipp Wagner

Liebe Mitglieder und Freunde der DGHT-Stadtgruppe Münster,

wir freuen uns ganz besonders, am kommenden Freitag, Dr. Phillipp Wagner, unseren geschätzten Kollegen und Artenschutzkurator im Allwetterzoo, als Referenten begrüßen zu dürfen.

Philipp wird die vielfältigen Artenschutzaktivitäten des Allwetterzoos vorstellen und uns auf den neusten Stand bringen. Besonders hervorzuheben ist, dass der Allwetterzoo mit den Schildkrötenschutzprojekten im IZS und ACCB in Kambodscha, zwei herpetologische Schwerpunkte im Artenschutz setzt.

Die Bedeutung der Zoos im Artenschutz

Zoos stehen immer wieder in der Kritik, im Artenschutz keine oder eine nur untergeordnete Rolle zu spielen. Gerade aber in der Zeit der erdgeschichtlich ersten Phase der Ausrottung von Arten kommt den Zoos eine immer wichtigere Rolle zu. Sie haben die Expertise, Arten über die Zeit zu retten, bis die gesellschaftlichen Probleme gelöst sind, die zum Verlust der Artenvielfalt führen. Philipp wird aufzeigen, wie dramatisch das Artensterben weltweit ist und welche Anstrengungen Zoos gemeinsam mit ihren Partnern unternehmen, um dem etwas entgegenzusetzen.

Wichtige Beispiel sind dabei die eigenen Projekte des Allwetterzoos. Allen voran die beiden Artenschutzzentren des Zoos. Das sind das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz (IZS) in Münster sowie das Angkor Centre for Conservation of Biodiversity (ACCB) in Kambodscha. Bei beiden Zentren stehen die Schildkröten im Fokus. Mit rund 60 % bedrohter Arten sind die Schildkröten die am stärksten bedrohte Wirbeltiergruppe und eine der wenigen Gruppen in denen es mehr bedrohte als unbedrohte Arten gibt. Fast alle Arten, um die sich der Allwetterzoo bemüht, sind kritisch von der Ausrottung bedroht. Bei mehreren Arten geht man davon aus, dass sie in der Natur bereits verschwunden sind. Sie werden im IZS und ACCB gezüchtet. Damit bleiben die Arten erhalten und werden, wenn möglich, wieder ausgewildert.

Ein weiterer Fokus im ACCB sind Schreitvögel wie Riesenibis, Weißschulteribis und Bengaltrappe die zu den am stärksten bedrohten Vogelarten der Welt zählen.

Aber auch die Haltung von Arten in Zoos verändert sich. Immer mehr bedrohte Arten finden ihren Weg in die Zoos und tragen damit zum Erhalt der jeweiligen Art bei. Allerdings ist der Platz limitiert. Wir müssen also auch abwägen, welche Arten erhalten werden sollen – oder sogar müssen, heißt es dazu in der Ankündigung.

Der Referent zeigt an diesem Abend Beispiele aus dem Allwetterzoo aber auch anderen Zoos und stellt die Arbeit der beiden Artenschutzzentren vor.

Wann: Freitag, 16.02.2024

Vortragsbeginn 19.00 Uhr, in der Zooschule des Allwetterzoos

Einlass ab 18:30 Uhr am Zooeingang

Abendbeitrag 5 Euro

Gäste sind herzlich willkommen!

Im Anschluss werden wir beim Griechen Irodion/ Lohmann, Mecklenbecker Straße, in Münster einkehren.

Mehr unter https://muenster.dght.de/;  https://www.facebook.com/dght.muenster/

Wir freuen uns, Euch zahlreich zu unserem spannenden Vortragsabend begrüßen zu dürfen,

Jochen & Christian

Vortrag am 19.01.2024 – Terrarienhaltung von Schwanzlurchen von Kamil Szepanski aus Aalen

Liebe Mitglieder und Freunde der DGHT-Stadtgruppe Münster,

wir wünschen Euch ein frohes und erfolgreiches neues Jahr mit zahlreichem Nachwuchs unserer geliebten Pfleglinge!

Ein ereignisreiches Jubiläumsjahr mit vielen interessanten Vorträgen und prominenten Vortragenden liegt hinter uns.

Wir hoffen das wir Euch auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm zusammenstellen konnten und freuen uns auf viele gemeinsame Stunden.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass es im kommenden September keinen DGHT-Vortrag im Allwetterzoo geben wird. An unserem gewohnten Vortragswochenende findet die 60. Jubiläumsjahrestagung der DGHT in Frankfurt statt. Es wurde aus unseren Reihen der Wunsch an uns herangetragen, ob wir nicht im kommenden Jahr, einen Ausflug organisieren könnten. Darüber hinaus kam auch die Frage zur Teilnahme an der Jahrestagung von Seiten einiger Stadtgruppenmitglieder auf. Dies nehmen wir zum Anlass, beides zu kombinieren und uns in größerem Rahmen auf den Weg nach Frankfurt zu machen. Hier hoffen wir natürlich, dass unsere Idee bei Euch auf ein positives Echo stößt und wir eine schöne gemeinsame Tagung in Frankfurt erleben dürfen. Sprecht uns bitte frühzeitig an, wenn Ihr Lust habt, gemeinsam mit uns nach Frankfurt zu fahren.

Wir freuen uns sehr, als ersten Vortragenden des neuen Jahres Kamil Szepanski aus Aalen, begrüßen zu dürfen.

Kamil wird uns mit seinem Vortrag “Terrarienhaltung von Schwanzlurchen“, spannende Einblicke in seine langjährige Erfahrung in der Haltung und Zucht verschiedener Salamanderarten gewähren und sicherlich auch die ein oder andere Anekdote aus seinen zahlreichen Feldexkursionen in die Lebensräume, vor allem nordamerikanischer Urodelen, zum Besten geben. 

Wir freuen uns, Euch zahlreich zum ersten Vortragsabend im neuen Jahr zu begrüßen,

Jochen & Christian

Vortrag am 15.12.2023 – Panama, Kolumbien und Cites CoP19 von Dr. Markus Monzel

Liebe Mitglieder und Freunde der Stadtgruppe Münster,

und schon neigt sich unser ereignisreiches Jubiläumsjahr dem Ende zu.

Zum Abschluss unseres diesjährigen Themenblocks „Südamerika Spezial“, freut es uns ganz besonders, unseren geschätzten DGHT-Präsidenten Dr. Markus Monzel als Vortragenden im Allwetterzoo begrüßen zu dürfen.

Mit seinem Vortrag Panama, Kolumbien und Cites CoP19 verbindet Markus nicht nur faunistisch Nord und Südamerika, er wird uns mit der Vorstellung der neuen Cites-Beschlüsse der Konferenz in Panama, auch die für uns Halter wichtigen Neuerungen erläutern und uns auf den neusten Stand der politischen Entwicklung im globalen Artenschutz bringen.

Kolumbien und Panama bilden die jeweiligen Eingangstore nach Süd- bzw. Mittelamerika. Ausgestattet mit hoch diversen Lebensräumen, vom tropischen Tieflandregenwald bis zu andinem Hochgebirge, beherbergen beide Länder eine faszinierende Fauna und Flora und repräsentieren global bedeutsame Hotspots der Biodiversität. Der Vortrag gibt Einblicke in die Amphibien-, Reptilien- und Vogelfauna von Kolumbien und Panama und stellt verschiedene neotropische Landschaftstypen vor. Des Weiteren wird von der Teilnahme der DGHT an der 19. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) in Panama City vom 14.-25.11.2022 berichtet, die komplexen Entscheidungsprozesse beleuchtet und insbesondere auch die Folgen für die Terraristik dargestellt. 

Wann: Freitag, 15. Dezember 2023

Vortragsbeginn ist um 19.00 Uhr in der Zooschule, des Allwetterzoos.

Einlass ab 18:30 Uhr am Haupteingang

Abendbeitrag 5 Euro

Gäste sind herzlich willkommen!

Im Anschluss werden wir beim Griechen Irodion/ Lohmann, Mecklenbecker Straße, in Münster einkehren.

Als Resümee des vergangenen Jahres sei festzuhalten, dass uns ganz besonders der Zuwachs an neuen Mitgliedern gefreut hat, die unsere Treffen regelmäßig besuchen. Auch das vermehrte Auftauchen „alter Hasen“, welche sich in der Vergangenheit vielleicht ein wenig rar gemacht hatten, begrüßen wir sehr. 

Insgesamt sehen wir für die Entwicklung unserer Stadtgruppe die erfreuliche Tendenz einer deutlichen Zunahme von Besuchern zu unseren monatlichen Treffen. Eine durchschnittliche Besucherzahl zwischen 20 und 30 Teilnehmern, sogar mit einigen Ausreißern nach oben, ist natürlich für uns als Organisatoren ein schöner Ansporn, Euch in den kommenden Jahren weiterhin ein attraktives Rahmenprogramm zu bieten. Diesbezüglich möchten wir Euch auf unser Vortragsprogramm für das kommende Jahr aufmerksam machen. Wir hoffen das es Euch gefällt und sich die positive Entwicklung auch im kommenden Jahr fortsetzt.

Im kommenden September wird es keinen Vortrag im Allwetterzoo geben. An unserem gewohnten Vortragswochenende findet die 60. Jubiläumsjahrestagung der DGHT in Frankfurt statt. Es wurde aus unserern Reihen der Wunsch an uns herangetragen, ob wir nicht im kommenden Jahr, einen Ausflug organisieren könnten. Darüber hinaus kam auch die Frage zur Teilnahme an der Jahrestagung von Seiten einiger Stadtgruppenmitglieder auf. Dies nehmen wir zum Anlass, beides zu kombinieren und uns in größerem Rahmen auf den Weg nach Frankfurt zu machen. Hier hoffen wir natürlich, dass unsere Idee bei Euch auf ein positives Echo stößt und wir eine schöne gemeinsame Tagung in Frankfurt erleben dürfen.

Wir freuen uns, Euch zahlreich zum letzten Vortragsabend in diesem Jahr zu begrüßen,

Jochen & Christian

Ps.: Da ich (Christian) “leider“ auf Safari weile und somit am Freitag verhindert bin, möchte ich schon an dieser Stelle, Euch allen ein frohes Weihnachtsfest wünschen und freue mich auf ein zahlreiches Wiedersehen im kommenden Jahr, hier bei uns im Allwetterzoo.

Vortrag am 17.11.2023 – Galapagos: Von Schildkröten und Leguanen auf den abgelegenen Vulkaninseln im Pazifik

Liebe Mitglieder und Freunde der DGHT-Stadtgruppe Münster,

wir freuen uns ganz besonders, am kommenden Freitag, mit Stefan Ziesmann und Peter Janzen mal wieder Referenten aus den eigenen Reihen zum DGHT-Vortragsabend im Allwetterzoo, begrüßen zu dürfen.

Als weiteren Beitrag zum diesjährigen “Lateinamerika Special“ werden uns die Vortragenden den sagenumwobenen Galapagos Archipel vorstellen.

Die Galapagosinseln sind eine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs im Pazifik und gelten als eines der besten Reiseziele zur Wildtierbeobachtung weltweit. Die Inseln bilden eine Provinz Ecuadors und liegen etwa 1.000 km vor der Küste. Durch die isolierte Lage konnte hier eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten überleben, die zum Großteil nirgendwo sonst auf der Erde vorkommen. Charles Darwin besuchte die Inseln im Jahr 1835 und stützte sich später bei der Entwicklung seiner Evolutionstheorie auf seine hier gemachten Beobachtungen (Wikipedia).

Vortrag am 20.10.2023 – Reptilien- und Amphibienhaltung & Zucht im Tropen-Aquarium Hagenbeck

Liebe Mitglieder und Freund*innen der Stadtgruppe Münster,

Zum nächsten Abendvortrag der DGHT-Stadtgruppe am Freitag, den 20.10.2023 laden wir Euch herzlich ein. Referent ist diesmal unser geschätzter Hamburger Zookollege Florian Ploetz. Wir freuen uns ganz besonders den Bereichsleiter Terraristik im Tropenaquarium Hagenbeck hier bei uns im Allwetterzoo Münster begrüßen zu dürfen. Florian gewährt uns spannende Einblicke in den Alltag der Reptilienpflege und Zucht in Hamburgs Traditionszoo Hagenbeck.

Am Mittwoch, den 18.10.2023 öffnet unsere neue Dauerausstellung im Artenschutzcampus des Allwetterzoos. Deshalb möchten wir die Mitglieder unserer Stadtgruppe zu einem kommentierten Rundgang durch die neue Ausstellung einladen. Viele neue spannende und leider auch hochbedrohte Arten werden hier gezeigt. Einige Arten werden erstmalig in einem zoologischen Garten gehalten und gezüchtet.

Wer Interesse hat, sollte sich am Freitag schon ab 18.00Uhr am Eingang der neuen Ausstellung einfinden.

Vortragszusammenfassung:                                                                                                                                                   

Zum 100-jährigen Jubiläum erfüllte sich der Tierpark Hagenbeck im Mai 2007 mit der Eröffnung des Tropen-Aquariums einen Herzenswunsch. In vier Themenwelten auf drei Etagen können Gäste seither auf 8000 m² eine Expedition rund um den Äquator machen. Neben einer Vielzahl von afrikanischen Vögeln, tropischen Fischen und Säugetieren spielen Reptilien und Amphibien eine Hauptrolle unter den mehreren tausend Tieren. Insgesamt leben im Tropen-Aquarium mit Krokodil-Teju, Riesengürtelschweif, Moosfrosch und Co. über 40 Reptilien- sowie über 20 Amphibienarten in Hamburg. In den letzten Jahren konnten u.a. die Gila-Krustenechsen, Krokodilschwanzechsen sowie Madagaskar Buntfrösche erfolgreich nachgezogen werden. Zuletzt gelang mit Nachzucht der Tannenzapfenechse die erste Nachzucht dieser Art seit 17 Jahren in einem europäischen Zoo. Der Vortrag blickt zurück auf 16 Jahre Terraristik im Tropen–Aquarium Hagenbeck, die Weiterentwicklung vom Start bis heute und gibt einen Einblick in modernes Tier–Management für Krokodile und andere Reptilien.

Info zur Person des Referenten:

Florian Ploetz (37), Bereichsleiter für die Terraristik im Tropen-Aquarium, ist seit 2012 hauptverantwortlich für dessen Reptilien, Amphibien, Säugetiere und Vögel.

Seit 2009 bei Hagenbeck, davor 7 Jahre Zoo Wuppertal

Sachkundeprüfung der DGHT-Stadtgruppe Münster Gratulation! Alle Bestanden!

Hispaniola – Endemiten statt All-inklusive

Hallo liebe Terarienfreunde/-innen,

wir möchten Euch zum Vortrag von Dr.Jannis Göttling einladen am 15.9.23 .

18:30 Uhr Einlass am Zooeingang

19 Uhr Vortragsbeginn

in der Zooschule des Allwetterzoos.

Im Anschluss gehen wir zum Griechen

Dom. Rep. – das steht oft für Pauschalurlaub in einer abgeschotteten Hotelburg. Das ist jedoch nicht das ganze Bild. Die Insel Hispaniola wurde nicht nur von der Geschichte politisch in zwei Staaten – das chaotische Haiti und das Naturschutzvorbild Dominikanische Republik – geteilt, sondern auch von geologischen Kräften mit mehreren Gebirgsketten und ihren zahlreichen Mikroklimaten versehen. Das Resultat ist die artenreichste Insel der Karibik. Säugetiere haben hier Giftzähne, die den örtlichen Schlangen fehlen. Kolibris flitzen zwischen Nadelgehölzen umher, in denen sich Anolis sonnen. In der Vogelwelt treffen nordamerikanische Migranten auf ihrem Weg gen Süden endemische Lokalmatadoren, die nicht mal auf Kuba eine Entsprechung finden. Auch ein kurzer Aufenthalt, in einem Land, in dem mancherorts noch die Leguane das Sagen haben, lohnt sich.

Viele Grüße

Christian und Jochen

Reptilien und Amphibien des peruanischen Trockenwaldes – wie und warum ausgerechnet Blindschlangen zu meinen liebsten Studienobjekten wurden

Liebe Mitglieder und Freunde der DGHT-Stadtgruppe Münster,

nachdem uns beim vorletzten Vortrag Prof. Dr. Böhme mit seinem Vortrag beehrt hat, freuen wir uns nun, auch seine Nachfolgerin am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Dr. Claudia Koch begrüßen zu dürfen. Sie reiht sich nahtlos in unsere prominente Gästeliste an Vortragenden aus dem DGHT-Vorstand ein. So ist es uns dieses Jahr gelungen, beinahe den gesamten Vorstand zu einem Vortrag im schönen Münsterland zu überreden. Nachdem uns DGHT-Vizepräsident Matthias Jurczyk Kolumbien näherbrachte, und uns Geschäftsführer Dr. Axel Kwet im letzten Monat in die Araukarienwälder Südbrasiliens einlud, freuen wir uns im Juli auf eine weitere DGHT-Vizepräsidentin! 

Claudia wird uns, gemäß unserem diesjährigen Motto „Südamerika Spezial“, ins nicht nur aus herpetologischer Sicht so vielfältige Peru entführen, und uns interessante Einblicke in ihre spannende Forschungstätigkeit gewähren.

Freitag, 21.07.2023
Einlass ab 18:30 Uhr am Zooeingang
Vortragsbeginn 19.00 Uhr, in der Zooschule des Allwetterzoos
Abendbeitrag 5 Euro

Gäste sind herzlich willkommen

Im Anschluss werden wir beim Griechen Irodion/ Lohmann, Mecklenbecker Straße, in Münster einkehren.

Wir freuen uns, Euch zahlreich zum Vortragsabend begrüßen zu dürfen
Christian und Jochen

Der äquatoriale Trockenwald erstreckt sich vom Süden Ecuadors bis in den Norden Perus, wobei ein großer Teil entlang der Andenhänge der nordperuanischen Flusstäler zwischen der Cordillera Occidental und der Cordillera Central liegt. Dieser Wald ist Teil eines globalen Biodiversitäts-Hotspots und beherbergt daher eine große Anzahl von Pflanzen- und Tierarten mit einem hohen Anteil an Endemiten. Vor allem der innerandine Teil dieses Trockenwaldes wurde in der Vergangenheit herpetologisch kaum untersucht.

Um diese Wissenslücke zu schließen, habe ich gemeinsam mit peruanischen Kollegen über mehrere Jahre hinweg die Herpetofauna an 35 Orten entlang einer mehr als 350 km langen Strecke des Marañón-Flusses und einiger seiner Nebenflüsse erforscht. Wir konnten dabei 68 Arten nachweisen, darunter 14 Amphibien- und 54 Reptilienarten. Bei etwa 50 % der erfassten Arten handelt es sich um Endemiten, also um Arten, die nur in dieser Region und nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen. Mehr als ein Fünftel der entdeckten Taxa waren für die Wissenschaft neu und elf dieser Arten konnten wir bisher beschreiben und benennen.

Unter den in dieser Region neuentdeckten Arten befanden sich auch drei Blindschlangenarten der Gattung Epictia. Die meisten Arten dieser oft winzigen Schlangen ähneln einander äußerlich stark und es mangelt an Unterscheidungsmerkmalen und an Experten, die einem bei der Identifizierung helfen können. 

Aus der Not heraus entwickelte ich mich durch intensive Einarbeitung in diese Gruppe selbst zur Expertin, und tauchte dabei ein in die faszinierende Welt dieser vorwiegend unterirdisch lebenden und dennoch äußerst facettenreichen Reptilien mit all ihren Superlativen und anderen beeindruckenden Fakten.

Amphibien und Reptilien der Neotropis – Entdeckungen deutschsprachiger Forscher in Mittel- und Südamerika – Dr. Axel Kwet – Vortrag am Freitag, den 09.06.2023

Liebe Mitglieder und Freunde der DGHT-Stadtgruppe Münster,

nachdem uns beim letzten, wieder sensationell gut besuchten Vortrag, Prof. Böhme mit seinem spanenden Expeditionsbericht u.a. zu den erstaunlichen Anfängen des Uramazonas auf „afrikanischem Boden“ im Urkontinent Gondwana geführt hat, und wir so zumindest am Rande unser diesjähriges Motto „Südamerika Spezial“ gestreift haben, kommen wir nun zurück zum eigentlichen Themenschwerpunkt – Südamerika.

In einem weiteren Blockbuster unserer diesjährigen Vortragsreihe, freuen wir uns ganz besonders, am 09.06.2023 Dr. Axel Kwet, den Geschäftsführer der DGHT, begrüßen zu dürfen. Er wird uns Brasilien, das größte Land Südamerikas, vorstellen und uns die Höhepunkte seiner über zwei Jahrzehnte andauernden Forschungstätigkeit in seinem PowerPoint-Vortrag präsentieren. Außerdem wird uns Axel die spannende Geschichte der herpetologischen Erforschung Südamerikas näherbringen. Hierzu ist er als fundierter Kenner der Region und Herausgeber des faszinierenden Mertensiella-Bandes „Amphibien und Reptilien der Neotropis – Entdeckungen deutschsprachiger Forscher in Mittel- und Südamerika“, prädestiniert wie kaum ein anderer!

Wir bitten das abweichende Datum zu berücksichtigen! Aus terminlichen Gründen findet der Vortrag ausnahmsweise am 2. Freitag des Monats, am 09.06.2023, statt.

Einlass ab 18:30 Uhr am Zooeingang
Vortragsbeginn 19.00 Uhr, in der Zooschule des Allwetterzoos
Abendbeitrag 5 Euro

Gäste sind herzlich willkommen
Im Anschluss werden wir beim Griechen Irodion/ Lohmann, Mecklenbecker Straße, in Münster einkehren.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen
Christian und Jochen

200 Jahre Amphibienforschung in Südbrasilien – Terra incognita zwischen Araukarien und Atlantischem Regenwald

Vortrag von Dr. Axel Kwet, DGHT

Der bei uns nur wenig bekannte Süden Brasiliens ist von einem mächtigen Vulkanplateau geprägt, das vor rund 130 Millionen Jahren während der erdgeschichtlichen Trennung Südamerikas und Afrikas entstand. Auf den heute bis zu 1.400 m hohen, ausgedehnten Flächen des Hochlandes dominieren heute urtümliche Araukarienwälder und offene Campos-Graslandsavannen, die steilen und unzugänglichen Berghänge sind mit den Resten der südlichsten Ausläufer des Atlantischen Küstenregenwalds Brasiliens bedeckt, der heute zu 95 % verschwunden ist. Am südöstlichen Rand des Plateaus schneiden sich gewaltige Schluchten und einige der tiefsten Canyons Lateinamerikas Hunderte von Metern tief in die Hochfläche hinein.

Dieses subtropische und sehr artenreiche Gebiet der beiden südlichsten brasilianischen Bundesstaaten, Rio Grande do Sul und Santa Catarina, war vor 200 Jahren noch dünn besiedelt und weitgehend unerforscht. Erst 1822 begann mit der Unabhängigkeit Brasiliens die Erschließung dieser südlichen Gebiete durch europäische Einwanderer, vor allem aus Deutschland. Siedlungen wie Blumenau, Pomerode oder Hansa-Humboldt zeugen von dieser kolonialen Geschichte. Auf den Spuren der deutschen Immigranten und bedeutender Naturforscher wie Johann Baptist Spix oder Prinz zu Wied-Neuwied, verläuft der herpetologische Streifzug durch das unbekannte Südbrasilien.

Aus der vielfältigen Fauna ragen neben Schlangen insbesondere die Amphibien mit zahlreichen Arten heraus, die zu Beginn der Forschungen des Vortragenden 1995 oft noch unbekannt waren und erst in den letzten Jahren wissenschaftlich bearbeitet und beschrieben wurden. Eindrücke von dieser faszinierenden Region und ihrer spannenden (Herpeto-)Fauna werden nicht nur im Bild, sondern auch durch Tonaufnahmen der ungewöhnlichen Froschrufe sowie kleine Filmsequenzen vermittelt.

Vita des Autors

Dr. Axel Kwet ist promovierter Biologe und seit frühester Kindheit von Amphibien und Reptilien begeistert. Der 1965 in Esslingen geborene Herpetologe (Lurch- und Kriechtierforscher) lebt heute mit Sohn Leo und Lebensgefährtin Ute in Fellbach. Nach dem Abitur und Zivildienst in Stuttgart führte sein Weg zunächst an die Universität Tübingen, wo er 1993 sein Biologiestudium mit einer Diplomarbeit über die Amphibien des Federseegebiets abschloss. Nach Studienaufenthalten in Südbrasilien im Rahmen eines deutsch-brasilianischen Forschungsabkommens, wobei er mehrere Froscharten entdeckt und wissenschaftlich beschrieben hat (der Pfeiffrosch Adenomera kweti wurde auch nach ihm benannt), folgten die Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) und von 2000–2011 eine Anstellung als Herpetologe am Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart.

2003 begann Axel Kwet seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Bereich Feldherpetologie/Artenschutz als Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT e. V.) – die weltweit größte Vereinigung, die sich speziell mit Amphibien und Reptilien befasst. Nebenbei betätigte er sich als Redakteur und Lektor sowie freiberuflicher Wissenschaftsjournalist, Fotograf und Autor zahlreicher Publikationen. Seit 2018 ist Axel Kwet hauptberuflich Geschäftsführer der DGHT und bis heute Mitglied der „Amphibian Specialist Group“ der IUCN (Weltnaturschutzunion). Zu seinen großen Interessen zählt neben Reisen, Sport und Fotografie auch die fachkundige Terraristik, also die pädagogisch wertvolle Beschäftigung mit Amphibien und Reptilien im Rahmen von Haltung und (Erhaltungs-)Zucht.